Melcherhof
Melcherhof

Unsere Schweine

Das Mangalitza Schwein

Abstammung

  • Umstritten, es wird jedoch angenommen, dass der Ursprung in den Kronländern der alten Donau-Roten-Monarchie liegt

Geschichte

 

  • Abstammend von der Gruppe der mitteleuropäischen klein- und großohrigen Zuchten
  • Besiedelung im 18. Jahrhundert in den Berglandschaften des Karpatischen Beckens und in den Alpenausläufern
  • Durch Einkreuzung entstand das Mangalitza -Schwein
  • Ab 1850 galt das Mangalitza als führende Fettschweinrasse und ernährte überwiegend die Bevölkerung der Ungarisch-Österreichischen Monarchie
  • 1895 kam die Schweinepest aus Amerika, und auch der 1. Weltkrieg dezimierte die Anzahl der Tiere gewaltig        
  • 1927 offizielle Anerkennung der Rasse
  • Erneuter Aufschwung nach dem 2. Weltkrieg
  • die Nachfrage nach magerem Schweinefleisch verringerte den Bedarf an Produkten des Mangalitza Schweines bis heute drastisch
  • 1973 wurde das Mangalitza Schwein in Ungarn unter Schutz gestellt und eine subventionierte Genreserven-züchtung eingeführt
  • 1990 Aufschwung durch die Nachfrage aus Spanien für Serrano-Schinken

Nutzungsrichtung

  • Fettschwein-Typ

Zuchtziel

  • Anspruchsloses Speckschwein
  • Kleine Würfe
  • Gute Muttereigenschaften
  • Zähe, gestählte Natur

Aussehen

  • Bis heute gibt es drei Farbschläge: Blondes Mangalitza, Rotes Mangalitza und Schwalbenbäuchiges Mangalitza

Verhalten

  • Bewegungsfreudig
  • Sehr sozialverträglich
  • Genügsam
  • Zutraulich

Rote Liste

  • Enthalten unter „Rassen aus anderen Ländern“.
  • Extrem gefährdet in der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.

Das Schwalbenbäuchige Mangalitza

Herkunft

  • Südungarn

Geschichte

  • Kreuzung des Blonden Mangalitza Schweines mit dem kroatischen Syrmien Schwein

Aussehen

 

  • Schwarzes Haarkleid an Rücken und Flanken
  • Der Mundwinkel, die untere Halsgegend und die untere Hälfte des Rumpfes sind gelblich weiß bis silbergrau
  • Die Haut ist stets grauschwarz pigmentiert
  • Körperöffnungen, Mund und Rüsselscheibe sind schwarz sowie Zitzen und Klauen
  • Hängeohren

Gewicht

 

  • Sau: 102 - 111 kg
  • Eber: 113 - 129 kg

Das Rote Mangalitza

Herkunft

  • Ungarn

Geschichte

  • Kreuzung des ungarischen Szalonta hog mit Blonden Wollschweinen

Aussehen

  • Dunkelgraue Haut und schwarze Füße
  • Bedeckt von rotem, wolligem, lockigen Haar
  • Gute kräftige Beine

Gewicht

  • Sau: 113 – 129 kg
  • Eber: 123 – 139 kg

Das Blonde Mangalitza

Herkunft

  • Serbien

Geschichte

  • Kreuzung von südlichen Schweinen mit Rassen aus den Karpaten

Aussehen

  • Mittellanger, haarloser Kopf mit länglicher Nase
  • Hängeohren
  • Tiefer Rumpf mit großem Bauch
  • Kurze, gerade und kräftige Beine

Gewicht

  • Sau: 113 – 129 kg
  • Eber: 123 – 138 kg

Warum halten wir Mangalitza-Schweine?

 

Wir wollen auf dem Melcherhof ein nachhaltiges, extensives Haltungssystem für alte Rassen schaffen, die gut zu den naturgegebenen Bedingungen des Melcherhofs passen.

Im April 2015 haben wir zwei weibliche Schwalbenbäuchige Mangalitza-Schweine im Alter von vier Monaten auf den Hof geholt. Ein rotes und ein blondes Schwein erweiterten im August 2015 die Rotte. Seit Kurzem haben wir Nachwuchs bekommen. „Frau Krause“ hat vier Ferkel geboren. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Mangalitza und Schwäbisch Hällisches Schwein.

Wir haben ein mobiles Weidehaltungssystem: Nachts verbringen die Schweine in einem Hänger und tagsüber kommen sie auf die Weide. Diese können wir flexibel wechseln. So haben die Schweine stets frisches Gras und Wühlmöglichkeiten.

Zu fressen bekommen unsere Schweine  Heu, Gras, eigene Molke sowie etwas selbst angebautes Getreide.

Mangalitza-Wollschweine sind für ihr besonderes Fleisch bekannt, allerdings muss darauf auch knapp eineinhalb Jahre bis zur Schlachtreife gewartet werden.

 

Was ist das Besondere am Mangalitza-Fleisch?

 

Das Fleisch zeichnet sich durch seine gute Qualität aus. Es ist zart, saftig und feinfaserig. Charakteristisch ist außerdem die dicke, weiße Speckschicht. Diese sorgt für den besonderen Geschmack des Wollschwein-Fleisches. Außerdem gilt es als cholesterinarm und ist reich an ungesättigten Fettsäuren.

Aktuelles

Naturpark-Termine

 

Betzenhauser Wochenmarkt

Jeden Dienstag

8 - 13Uhr

 

Zähringer Bauernmarkt

Jeden Samstag

8 - 13 Uhr

 

Hofladen & Stehcafé

Jeden Samstag

15-18 Uhr

Melcherhof

Balthasar Herr

Ibentalstraße 27
79256 Buchenbach


@Mail: Melcherhof@posteo.de 
Telefon: 07661-980585


Anrufen

E-Mail

Anfahrt